Warum gibt es DigitalPast eigentlich nur auf Twitter?

Warum nutzen wir für @digitalpast eigentlich Twitter und nicht auch Facebook, welches eine deutlich größere Nutzerbasis hat? Könnte man darüber nicht noch mehr Leute erreichen?

Im Prinzip ist es kein Problem, die Tweets auch auf Facebook zu veröffentlichen. Die übliche Software erlaubt es einem meistens, die Beiträge mit wenig Mehraufwand auf mehreren Plattformen zu veröffentlichen. Es gibt auch Dienste, die automatisiert Facebook-Posts aus Tweets erstellen und umgekehrt.

Das Problem liegt in der Struktur von Facebook. Dessen Geschäftsmodell ist es nämlich, im Kern einen kaputten RSS-Reader anzubieten. Wer eine Seite liket, bekommt nicht alle Beiträge von ihr zu sehen, sondern nur einen Teil. Der Edge-Rank bestimmt, welche Beiträge im Newsfeed des Users auftauchen. Facebook formuliert das so:

Der Neuigkeiten-Algorithmus ermittelt Hauptmeldungen mithilfe von verschiedenen Faktoren wie der Anzahl der Kommentare, dem Nutzer, der die Meldung gepostet hat, sowie der Art des Beitrags (z. B. Foto, Video oder Statusmeldung).

Dieser Algorithmus erklärt auch, warum die Betreiber von diversen Seiten ständig zum liken, sharen und kommentieren aufrufen – eine höhere Nutzeraktivität führt dazu, dass die Beiträge sichtbarer werden. Facebook bietet auch die Möglichkeit, einen Beitrag gegen Zahlung eines gewissen Geldbetrages allen Abonnementen der Seite anzuzeigen.

Für ein Projekt wie @digitalpast bedeutet dies aber, dass Facebook schlicht und einfach nicht geeignet ist. Wenn nur ein kleiner Teil der Beiträge bei den Usern sichtbar sind und wir noch nicht einmal beeinflussen können, welche, dann verlieren wir die Kontrolle über den Inhalt des Projektes. Wir müssten Facebook Geld zahlen, um diese Einschränkungen zu umgehen und unsere Beiträge allen Lesern anzuzeigen. Aber auch dies würde nicht bedeuten, dass die Beiträge wie auf Twitter „sekundengenau“ verbreitet und gelesen werden – und genau das ist ja der Clou bei einem Reentweetment-Projekt. Facebook ist daher für solche Projekte gänzlich ungeeignet, da der Leser nur einen Bruchteil mitbekommen würde.

Wir haben aber trotzdem eine Facebook-Seite eingerichtet – dort berichten wir allerdings nur über das Projekt selbst, verlinken Medienartikel und verweisen auf dieses Blog. Die eigentlichen Beiträge bleiben hingegen exklusiv bei Twitter.

Wir haben bei der Planung des Projektes auch andere Soziale Netzwerke ins Auge gefasst, diese dann aber verworfen. Google Plus, Ello & Co besitzen einfach nicht die Nutzerbasis, um den Mehraufwand zu rechtfertigen. Wir hätten unser Projekt allerdings gerne auf WhatsApp gebracht. Nachrichten über den Krieg direkt auf dem Handy sind ein Format, das definitiv funktionieren kann. Die Heilbronner Stimme hat dies am 4. Dezember 2014 auch anhand der Bombardierung Heilbronns durchgeführt und über 2500 Nutzern den Verlauf des Bombenangriffs direkt auf das Handy geschickt. Der Aufwand dafür war aber immens:

Jede einzelne Nummer mussten wir nämlich ins Adressbuch aufnehmen. Von Hand, auf einem Smartphone. Zwei Leute haben das abwechselnd gemacht und dafür sicher zehn Stunden gebraucht. Wir haben die Adressbucheinträge systematisch durchnummeriert, um den Überblick nicht zu verlieren. Dann haben wir immer 250 Nummern in eine Broadcast-Liste aufgenommen (eine Broadcast-Liste kann 256 Nummern speichern). Am Ende hatten wir zehn Broadcast-Listen, die wir von einem einzigen Smartphone aus parallel mit den Inhalten befüllen mussten.

Dazu kommt, dass sich WhatsApp bislang nicht sinnvoll automatisieren lässt. Jeder Beitrag müsste daher zeitgenau manuell verschickt werden. Für ein einziges Ereignis wie einen Luftangriff ist dies zu bewältigen, bei einem Projekt, das sich über mehrere Monate erstreckt und bei dem viele Ereignisse mitten in der Nacht geschehen, ist dies aber unrealistisch. Daher scheidet leider auch WhatsApp als Plattform aus.

Bookmark the Permalink.

2 Comments

  1. Wie wäre es denn, historische Bilder mit thematischem Bezug zum geposteten Inhalt (die Fotos müssen ja nicht aus der Sekunde von vor X Jahren stammen sondern vielleicht nur so ungefähr aus dem Jahr) auf Instagram zu stellen? Das ist zwar auch viel manueller Recherche- und Pflege-Aufwand, aber es bietet einen anderen Zugang: visuell statt textlich. Nur sonne Idee.

  2. Michael Schmalenstroer

    Die Idee ist nicht schlecht, wir stoßen da aber ganz schnell an die Grenzen unseres Urheberrechts. Das gilt ja auch nach dem Tod des Fotografen 70 Jahre lang und dann nochmal bis zum 1. Januar des Folgejahres. In der Konsequenz bedeutet das, dass die ersten Bilder aus dem Jahr 1945 erst am 1.1.2016 gemeinfrei werden. Und das würde dann nur alle Fotografen betreffen, die noch im selben Jahr gestorben sind.

    Das bedeutet dann massive Lizenzkosten. Und zwar leider wirklich massive Lizenzkosten. Kommerzielle Fotodatenbanken gönnen sich gerne mal eine dreistellige Summe pro Foto – du kannst dir selbst ausrechnen, welche Summen dann bei einem aktiven Account zusammenkommen würden.

    Ich persönlich halte es auch nicht für ideal, wenn man die Bildauswahl dann anhand des Urheberrechtsstatus treffen müsste. Damit würde dann ein Zerrbild des Krieges entstehen, wichtige Ereignisse könnten überhaupt nicht bebildert werden und diverse Schlüsselbilder fehlen. Das ist leider auch keine Variante.

    Für ein Projekt etwa zum Ersten Weltkrieg ist das aber definitiv eine gute Idee, auch wenn es da z.T. auch noch Urheberrechte gibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>