Edgar Winzen

Ein nicht untypisches Beispiel für das Leben von Kindern und Jugendlichen am Kriegsende 1945 ist Edgar Winzen. Er wird am 27. Januar 1931 in Düsseldorf geboren. Dort geht er in die 3. Klasse des Freiherr von Reichenau-Gymnasiums (seit Oktober 1947 Görres-Gymnasium), als die ersten vier Klassen der Schule im Sommer 1944 im Rahmen der Kinderlandverschickung in das Schulverlegungslager Leutenberg in Thüringen verlegt werden sollen.

Seine Erlebnisse in Leutenberg, aus denen einige Tweets entstanden, stammen aus mindestens 51 Briefen, die Edgar Winzen an seine Angehörigen schrieb. Sie wurden von seiner Mutter aufgehoben und später veröffentlicht. Hinzu kommen kurze Einträge aus seinem Kalender.

Literatur: Liedtke Max (Hrsg.): Für Hitler erzogen? Briefe und Notizen des Edgar Winzen aus der Kinderlandverschickung Leutenberg in Thüringen 1944/45, Münster 1999

Bookmark the Permalink.

2 Comments

  1. PingbackHeute vor 70 Jahren: Historiker twittern Kriegsende - Netzpiloten.de

  2. PingbackKindheit und Jugend im Dritten Reich - digital past

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>