Nationalsozialistische Pressepolitik und der Völkische Beobachter

Bereits zu Beginn des Jahres 1933, als noch kein Propagandaministerium in Deutschland existierte, arbeitete die Propagandamaschine der Nationalsozialisten seit langem. Schon im Dezember 1920 hatte die NSDAP den vor dem Ruin stehenden Völkischen Beobachter auf Hitlers Bestreben hin aus nationalen Kreisen erworben und diesen immer weiter zu ihrem Parteiorgan ausgebaut. ((Vgl. Hünger, Heinz: Aus der Geschichte des Völkischen Beobachters. In: Deutsche Presse 18/1934, S. 3ff, zit. nach Koszyk, Kurt, Das Ende des Rechtsstaates 1933/34 und die deutsche Presse, Düsseldorf 1960, S.6.)) Finanziert wurde dies in erster Linie durch die persönliche und finanzielle Unterstützung einiger Parteiführer. ((Vgl. Frei, Norbert, Nationalsozialistische Presse und Propaganda in: Martin Broszat/Horst Möller (Hrsg.), Das Dritte Reich. Herrschaftsstruktur und Geschichte, München 1983, S. 157.)) Der Völkische Beobachter war bis 1926 die einzige NS-Tageszeitung und verfügte bis 1926 nur über eine geringe Auflage von 10.700 gedruckten Zeitungen. Die Partei war bis 1930 nicht in der finanziellen Lage, effektive Propaganda über die Zeitungen zu betreiben. Zwar hatte man bis 1928 vier Tageszeitungen erwerben können, allerdings kamen diese nicht über eine Tagesauflage von 22.812 Exemplaren hinaus. Wichtige Verbreitungsgebiete der Zeitungen waren dabei Preußen und Bayern. Die NSDAP verfügte Mitte Februar 1930 über 24 und Mitte 1932 über 47 Tageszeitungen in Berlin, in Bayern waren es Mitte Februar 1930 über elf täglich erscheinende Blätter und Mitte 1932 16 Tageszeitungen. ((Vgl. Koszyk, Kurt, Das Ende des Rechtsstaates 1933/34 und die deutsche Presse, S. 6.))

Gerade der schnelle Anstieg nationalsozialistischer Blätter in Preußen ab 1930 lässt erkennen, wie sehr die Nationalsozialisten auf die Propaganda bauten. Finanziert wurde diese nationalsozialistische Pressetätigkeit anfangs vor allem durch den Verkauf von Mein Kampf, allerdings kam mit dem gestiegenen Absatz des Völkischen Beobachters auch Geld in die Parteikasse, sodass der Erlös des Völkischen Beobachters 1932 mit 3,9 Millionen Reichsmark zur Finanzierung des NSDAP-Wahlkampfes beitrug. ((Vgl. Koszyk, Kurt, Deutsche Presse 1914-1945. Geschichte der deutschen Presse Teil III, Berlin 1972, S. 382.))

Genaue Zahlen, wie viele Zeitungen insgesamt 1930 und 1932 in Preußen und Bayern erschienen, existieren nicht, aber allein in Berlin betrug die Zahl der täglich erscheinenden Zeitungen 1928 147 ((http://www.bpb.de/themen/502I33,6,0,Zwischen_Festigung_und_Gef%E4hrdung_1924_1929.html.)), deutschlandweit waren es 3356 verschiedene Tageszeitungen (von Wochen- und Monatszeitungen ganz abgesehen). Die Weltwirtschaftskrise hatte keine Auswirkungen auf die Presselandschaft des Deutschen Reiches in dem Sinne, dass während dieser Zeit kaum Zeitungen eingestellt wurden, allerdings ging die Auflage der Zeitungen stark zurück, sodass einige Blätter einen Einbruch von bis zu 20 Prozent zu verzeichnen hatten. ((Vgl. Stöber, Rudolf, Deutsche Pressegeschichte, 2., überarbeitete Auflage, Konstanz 2005, S.159ff.)) Wie viele Zeitungen allerdings einen Auflagenschwund zu verzeichnen hatten, ist nicht mit Sicherheit zu sagen, da es in der Weimarer Republik kaum Aufzeichnungen über die Auflagen gab und davon ausgegangen werden kann, dass die vorliegenden Zahlen von einem Einbruch von bis zu 20 Prozent noch zu niedrig geschätzt sind. ((Zur Problematik der Gesamtauflagenermittlung von Tageszeitungen der Weimarer Republik s. Führer, Karl Christian, Die Tageszeitung als wichtigstes Massenmedium der nationalsozialistischen Gesellschaft, in: Wolfgang Benz/Michael Borgolte/Georg G. Iggers et. al. (Hrsg.), Zeitschrift für Zeitgeschichte, 55. Jahrgang, Heft 5, Berlin 2007, S. 413ff.))

Erst ab 1930 ist ein signifikanter Anstieg der nationalsozialistischen Tagespresse zu verzeichnen. So wurden 1930 in mehreren Großstädten neue nationalsozialistische Zeitungen mit Hilfe des parteieigenen Eher-Verlags gegründet. Aber auch bereits existierende nationalsozialistische Blätter konnten ab 1930 wöchentlich erscheinen. Dazu zählen der Westdeutsche Beobachter, das Hamburger Tageblatt (ehemals Volksblatt) und die Essener National-Zeitung. ((Vgl. Koszyk, Kurt, Deutsche Presse 1914-1945, S. 384.)) Verfügte die NSDAP 1929 noch über 10 Tageszeitungen mit einer Tagesauflage von 72.590 Exemplaren, so wird davon ausgegangen, dass es 1933 bereits 86 Tageszeitungen gab, die es zu einer täglichen Auflage von 3.197.964 Zeitungen brachten ((Vgl. Ebd., S. 385.)), beziehungsweise unmittelbar vor der „Machtübernahme“ 59 Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von 780.000 Exemplaren waren. Dennoch machte die damalige Auflage der nationalsozialistischen Presse nur 5 Prozent der deutschen Gesamtpresse aus ((Vgl. Frei, Norbert, Nationalsozialistische Presse und Propaganda, S.165f.)).

Viel wichtiger als die eigene nationalsozialistische Presse ist in diesem Zusammenhang, dass die NSDAP seit Oktober 1931 Mitglied der Harzburger Front war. Dadurch war eine Verbindung zum Medienmogul Alfred Hugenberg geschaffen, der im Scherl-Verlag eine nationale Presse vertrieb ((Vgl. Koszyk, Kurt, Das Ende des Rechtsstaates 1933/34 und die deutsche Presse, S. 6.)) und daneben 1928 auch über die drei weiteren Gebiete des Publikationswesens „Annoncenexpedition und Propaganda, Internationaler Nachrichtendienst und Film“ ((Bernhard, Ludwig, Der „Hugenberg-Konzern“. Psychologie und Technik einer Großorganisation der Presse, Berlin 1928, S. 94.)) verfügte. Durch die starke Präsenz des Hugenbergkonzerns in der Provinzpresselandschaft wurde „die Verteilung der Einflußzone über das Reich“ ((Ebd., S. 105.)) ausgebaut und verstärkte so die politische Wirkung des Konzerns, die von einigen Zeitzeugen als „‘indirekte und mittelbare Einflußnahme‘“ ((ebd.)) auf die Bevölkerung verstanden wurden. ((Vgl. ebd.)) Der Hugenberg-Konzern hatte durch seinen weitreichenden Einfluss auf die Provinzpresse den Stand eines rechten Meinungsklimas verbessert, sodass bürgerliche Blätter, aber auch die Presse der übrigen Parteien der Weimarer Republik, in ihrer Wirksamkeit eingeschränkt wurden, was eine Radikalisierung der deutschen Presselandschaft zur Folge hatte. ((Vgl. Stöber, Rudolf, Deutsche Pressegeschichte, S. 235.)) Mithilfe dieser beiden Verbreitungswege wurde von Seiten der Nationalsozialisten versucht, kritische Stimmen der übrigen  Reichspresse zu übertönen. ((Vgl. Zur Problematik der liberalen Presse zu dieser Zeit s.a. Bosch, Michael, Liberale Presse in der Krise. Die Innenpolitik der Jahre 1930 bis 1933 im Spiegel des „Berliner Tageblatts“, der „Frankfurter Zeitung“ und der „Vossischen Zeitung“, Frankfurt/M und München 1976.))

Als die Nationalsozialisten die Regierungsgewalt am 30. Januar 1933 übertragen bekamen, boten sich ihnen natürlich gänzlich andere Maßnahmen, sodass sie unliebsame, kritische Stimmen nicht mehr bloß übertönen mussten. Am 4. Februar 1933 wurde die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutze des Deutschen Volkes erlassen, die die Pressefreiheit stark beschnitt. Besonders die Paragraphen 7 und 9 der Verordnung machten eine freie Berichterstattung kaum möglich. So konnten nach § 7 alle Druckschriften polizeilich beschlagnahmt und eingezogen werden, deren Inhalt geeignet sei, die öffentliche Sicherheit oder Ordnung zu gefährden. Der Paragraph neun definierte, dass periodische Druckschriften, die u.a. zu Generalstreiks aufriefen und Organe, Einrichtungen, Behörden oder leitende Beamte des Staates beschimpfen oder böswillig verächtlich machen würden, verboten werden könnten. ((Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutze des deutschen Volkes vom 4.2.1933, RGBl I, 6.2.1933, S. 35-40, in: Bernd Sösemann (Hrsg.), Propaganda. Medien und Öffentlichkeit in der NS-Diktatur, Bd. 1, Stuttgart 2011, S. 96.))

Am 23. März 1933 schuf die Reichsregierung mit dem Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich auch eine Rechtsgrundlage für die Abschaffung der Pressefreiheit in Deutschland. Die demokratische Weimarer Verfassung war somit nicht länger gültig. Damit begann eine Willkürherrschaft, der auch die freie Presse zum Opfer fiel. Durch Einschüchterung der Redaktionen und dem politisch bzw. „rassisch“ begründeten Ausscheiden vieler bedeutender Journalisten wurde die Presse „uniformiert“. Den Redaktionen wurde mit unterschiedlichen Aktionen zu verstehen gegeben, welche Berichterstattung sich die neuen Machthaber wünschten. So kam es zu Besetzungen von Redaktionsräumen durch SA-Truppen und Verhaftungen von Journalisten. Das bekannteste Beispiel für die Umsetzung der neuen „Pressepolitik“ der Machthaber dürfte wohl die Auflösung des Dortmunder Generalanzeigers sein. Die NSDAP hatte seit dem Februar 1933 versucht, eines der größten deutschen Provinzblätter zu übernehmen. Nachdem der Chefredakteur der Zeitung abgesetzt und die Zeitung zwei Mal beschlagnahmt worden war, reichte eine Zeichnung Adolf Hitlers, die anlässlich seines Geburtstages am 20. April 1933 erschien und von den Nationalsozialisten als Schmähung von dessen Person aufgefasst wurde, um den Generalanzeiger in den Dienst der „nationalsozialistischen Revolution“ zu stellen. Die Gesellschafter des Generalanzeigers wurden mit finanziellen Mitteln aus dem Bankguthaben der General-Anzeiger GmbH „entschädigt“ ((Vgl. Koszyk, Kurt, Deutsche Presse 1914-1945, S. 358.)), was aber de facto einer Enteignung gleich kam.

Von den rund 3400 verschiedenen Zeitungen, die Anfang 1933 im Deutschen Reich existierten, stellten 600 Zeitungen ihr Erscheinen im Laufe des Jahres ein, darunter war auch die Vossische Zeitung, ein bedeutendes, traditionelles und anerkanntes Blatt. Andere Blätter hatten mit Absatzverlust zu kämpfen, während die nationalsozialistischen Zeitungen an Bedeutung im Sinne eines gesteigerten Absatzes gewannen. ((Bereits 1934 machte die NS-Presse ein Viertel der deutschen Presselandschaft aus, zum Ende des „Dritten Reichs“ gehörten 80-82,5% der deutschen Presse dem Eher-Verlag, vgl. dazu Stöber, Rudolf, Deutsche Pressegeschichte, S. 236.))

Der Völkische Beobachter fungierte ab der „Machtergreifung“ 1933 als Mitteilungsorgan der Reichsregierung. Ab 1938 erschien nach dem „Anschluss“ Österreichs auch eine Wiener Ausgabe des Völkischen Beobachters.

Wer für den Völkischen Beobachter schrieb, verpflichtete sich, für keine andere Zeitung zu schreiben. Die Auflage des Völkischen Beobachters steigerte sich mit im Laufe der 1930er Jahre enorm, zurückzuführen ist dies wohl auf die aggressive Pressepolitik Max Amanns, dem Präsidenten der Reichspressekammer, der nicht-nationalsozialistische Blätter konsequent ausschaltete. Hatte der Völkische Beobachter bereits 1931 eine, für die Zeit und die politischen Umstände, in denen sich die Nationalsozialisten befanden, verhältnismäßig hohe Auflage von 130.000 Exemplaren gehabt, lag diese 1939 bereits bei 750.000 und sollte bis 1941 weiter steigen. Grund dafür war auch der Druck, dem sich viele ausgesetzt fühlten, um sich zur nationalsozialistischen Ideologie zu bekennen. Dieser Druck wurde durch Werbemaßnahmen Amanns verstärkt. ((Vgl. Florin, Moritz, Der Hitler-Stalin-Pakt in der Propaganda des Leitmediums. Der „Völkische Beobachter“ über die UdSSR im Jahre 1939, Berlin 2009, S. 36.))

Neben der aggressiven Pressepolitik Amanns dürfte ein weiterer Grund für die wachsende Popularität des Völkischen Beobachters das Ausscheiden Alfred Rosenbergs aus der Redaktion gewesen sein. Bis 1927 hatte Rosenberg mit dem Völkischen Beobachter versucht, die nationalsozialistische Ideologie zu erläutern, worunter der Stil der Artikel litt und sie teilweise unlesbar machte. [Edit: Hinweis von Gabriel Rolfes, dass Rosenberg 1927 nicht aus der Redaktion ausschied. Rosenberg wurde 1927 – nach Beschwerden Amanns bei Hitler über die langen theoretischen Erörterungen Rosenbergs – der Journalist Wilhelm Weiß zur Seite gestellt. ((Vgl. Koszyk, Kurt, Deutsche Presse 1914-1945, S. 382)). Tatsächlich blieb Rosenberg bis 1937 Schriftleiter, im Anschluss daran fungierte er als Herausgeber. ((Vgl. Bollmus, Reinhard: Alfred Rosenberg – ‚Chefideologe‘ des Nationalsozialismus?, in: Smelser, Ronald/ Zitelmann, Rainer (Hrsg.): Die braune Elite. 22 biographische Skizzen. Darmstadt 1989, S. 223-235, hier: S. 224)) ((Vgl. a. „Von Febr. 1923 bis zum Hitler-Putsch (9.11.1923) und von 1926 bis Ende 1937, als er aufgrund von Konflikten mit Josef Goebbels (1897–1945) und Philipp Bouhler (1899–1945) zum ‚Herausgeber‘ degradiert wurde, wirkte R. als Hauptschriftleiter des ‚Völkischen Beobachters‘.“ – http://bsbndb.bsb.lrz-muenchen.de/sfz108145.html))] Dies sollte sich nach der „Machtergreifung“ ändern, denn nun galt es auch zuvor nichtüberzeugte Bürger vom Nationalsozialismus mit Hilfe des Blattes zu überzeugen. Dadurch musste der Völkische Beobachter sowohl die langjährige Leserschaft als auch die neuen Leser überzeugen und damit eine Balance zwischen nationalsozialistischer Hetze und gemäßigter Berichterstattung halten. ((Vgl. Florin, Moritz, Der Hitler-Stalin-Pakt in der Propaganda des Leitmediums, S. 36.))

DNB-Rundruf 7. November 1938, 20:37 Uhr

Alle deutschen Zeitungen muessen in groesster Form ueber das Attentat auf den Legationssekretaer an der deutschen Botschaft in Paris berichten. Die Nachricht muss die erste Seite voll beherrschen.

Nachrichten ueber den ernsten Zustand des Herrn vom Rath werden durch das DNB ausgegeben werden. Er schwebt in groesster Lebensgefahr. In eigenen Kommentaren ist darauf hinzuweisen, dass das Attentat des Juden die schwesten Folgen fuer die Juden in Deutschland haben muss, und zwar auch fuer die auslaendischen Juden in Deutschland. In Ausdruecken, die der Empoerung des deutschen Volkes entsprechen, kann festgestellt werden, dass die juedische Emigrantenclique, die schon Frankfurter den Revolver in die Hand drueckte, auch verantwortlich fuer dieses Verbrechen sei.
Es ist die Frage zu stellen, ob es die Absicht der juedischen Clique war, Schwierigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich heraufzubeschwoeren, indem ein Moerder in die deutsche Botschaft, also auf den Boden des Reiches geschickt wurde, nachdem das juedische Gift schon lange die deutschen Sendungen des franzoesischen Rundfunks beherrschte.
Als Material werden die bekannten Broschueren von Diewerge „Der Fall Gustloff“ und vor allem „Ein Jude hat geschossen“ empfohlen. Im Reichspropagandaministerium, Zimmer 24, wird heute abend, 20:30 Uhr Parteigenosse Diewerge fuer Auskuenfte zur Verfuegung stehen.
Es ist darauf zu achten, dass bei dem mit allen Mitteln zu fuehrenden Kampf gegen die internationale juedische Gefahr keine anti-franzoesische Tendenz gezeigt wird. Dieser Kampf geht nicht gegen Frankreich, nicht gegen die franzoesische Regierung, auch wenn an dem viel zu lange geduldeten Treiben der juedischen Emigranten in diesem Lande Kritik geuebt wird, sondern gegen das internationale juedische Verbrechergesindel.

Zit. nach: Thomas Goll, Die inszenierte Empörung. Der 9. November 1938, Bonn 2010, S. 54.

Postkarte Sindel Grynszpans an Herschel Grynszpan vom 7. November

Lieber Hermann,
Deinen lieben Brief haben wir erhalten. Bis heute hat sich an unserer traurigen Lage noch nichts geändert. Nun will ich weiterschildern. Vom Rusthaus hat man uns nicht mehr nach Hause gelassen. Freitag abend um halb 10 Uhr sind wir dann alle von Hannover abgefahren. Ein Geschrei, ein Gejammer war das. Tote hätte es wecken können. Unser Geschrei half aber nichts. Schabes früh hat man uns auf dem freien Feld abgesetzt. Ein nervenzerreißender Anblick war das wie man uns durch Wald u. Feld gejagt. Dann mußten wir in Baracken. Wer Geld hat wohnt privat. Ein Komitee von Warschau ist hier. Die Leute tun für uns was sie können. Wir werden notdürftig verpflegt. Wir schlafen auf Strohsäcken. Decken haben wir bekommen. Aber glaub nur, lieber Hermann, lange kann man das nicht mehr aushalten. Seit wir fort sind ist das Zeug noch nicht von unserem Leibe gewesen. Tante Sure ist geblieben sie ist staatenlos. Tante Ida ist hier. Onkel Schlojme liegt im Krankenhaus. Er ist auf dem Auge operiert. Er ist auch geblieben. Er ist unsere einzigste Hoffnung wenn er mit Gottes Hilfe gesund ist.
Es steht alles unter Aufsicht der jüd. Gemeine.Geld haben wir von dir bis jetzt noch nicht erhalten. Was hört man dort was mit uns sein wird. Wir können nicht weiter. Wenn du antwortest, schicke bitte mit Antwortkarte. Viele herz. Grüsse und Küsse von alle.
Lieber Bruder u. Schwägerin. Wir befinden uns einer sehr traurigen Lage. Arm und elend sind wir. Wir haben nicht richtig zu essen. Du warst auch mal in Not. Ich bitte dich lieber Bruder, gedenk an uns. Wir haben kein Wort auszuhalten. Du sollst an uns in dieser Lage nicht vergessen. Viele herzl. Grüsse von uns alle
Sindel

Zit. nach Hans-Jürgen Döscher: „Reichskristallnacht“. Die Novemberpogrome 1938, München 2000, S. 61.

„Arisierung“

Schon im Herbst 1938 befanden sich von einstmals etwa 100.000 von Juden besessenen Betrieben nur noch 40.000 in der Hand ihrer ursprünglichen Besitzer. ((Konrad Kwiet: Nach dem Pogrom. Stufen der Ausgrenzung. In: Wolfgang Benz (Hrsg.): Die Juden in Deutschland 1933–1945, München 1988, S. 547.)) Dieser Prozess wurde von den Nationalsozialisten selbst als „Arisierung“ bezeichnet. Dabei ging es nur im ersten Schritt um die mehr oder minder gewaltsame Eigentumsübertragung von Juden zu „Ariern“, effektiv war das Ziel die vollständige Verdrängung von Juden aus der deutschen Wirtschaft, es handelte sich um den „größten Besitzwechsel der neueren deutschen Geschichte.“ ((Frank Bajohr: „Arisierung“ und Restitution. Eine Einschätzung, in: Constantin Goschler, Jürgen Lillteicher (Hrsg.): „Arisierung und Restitution. Die Rückerstattung jüdischen Eigentums in Deutschland und Österreich nach 1945 und 1989, Göttingen 2002, S. 39.)) Diese Entwicklung fand nicht gleichförmig statt, sie erfolgte, wie so oft im „Dritten Reich“, in mehreren Radikalisierungsschüben. Der erste davon waren die zahlreichen Boykottaufrufe, deren Fotografien schon 1933 zu Ikonen der nationalsozialistischen Judendiskriminierung wurden. In der Folge wurde die „Arisierung“ zu einem stetigen Element der NS-Judenpolitik, wobei sie nur in kleinem Maße zentral gesteuert wurde – tatsächlich wurde sie oft lokal veranlasst, ob von Bürgermeistern oder Parteifunktionären. In einigen Gebieten wurden privatwirtschaftliche Tarnorganisationen wie die „Stiftung Wirtschaftsdank Württemberg“ gegründet, die oftmals zur Korruption geradezu einluden. ((Ebenda, S. 41.))

Der zweite Radikalisierungsschub erfolgte Ende 1936 im Zuge der Verschärfung der NS-Devisenpolitik. Auf Veranlassung Görings wurden alle Auslandsvermögen inklusive Wertpapieren und Gold erfasst, zudem die Strafen bei Verstößen gegen das Devisenrecht verschärft. ((Christiane Kuller: Bürokratie und Verbrechen. Antisemitische Finanzpolitik und Verwaltungspraxis im nationalsozialistischen Deutschland, München 2013, S. 225-226.)) Diese Verschärfungen trafen vor allem Juden. Noch deutlicher wurden die Absichten der Machthaber ab dem 26. April 1938: Durch die „Verordnung über die Anmeldung jüdischen Vermögens“ mussten Juden bis zum 30. Juni ihre gesamten Besitztümer im In- und Ausland offenlegen, Veräußerung und Vermietung wurde genehmigungspflichtig. ((Wilhelm Treue: Ein Fall von „Arisierung im Dritten Reich und heute, in: Tradition. Zeitschrift für Firmengeschichte und Unternehmerbiographie 16 1971, S. 289.))

Der letzte massive Radikalisierungsschub trat nach den Pogromen des Novembers 1938 in Kraft. Durch die „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“ vom 12. November wurde Juden der Besitz oder die Leitung von Betrieben faktisch verboten. Am 3. Dezember folgte die „Verordnung über den Einsatz des jüdischen Vermögens“, mit der sie gezwungen wurden ihre Gewerbebetriebe und ihren Grundbesitz zu veräußern, ihre Wertpapiere zu hinterlegen und sämtliche Wertgegenstände, inklusive Kunstgegenständen und Schmuck, bis Ende März bei staatlichen Ankaufstellen abzugeben. Die Bewertung und Bezahlung lag einzig in den Händen dieser Stellen, Verkauf an andere Personen war den Juden nicht gestattet. Faktisch handelte es sich also um eine Enteigung, für die von strukturell antisemitischer Seite in deren Ermessen entschädigt wurde. Üblich war dabei, 60% desjenigen Wertes auszuzahlen, den Pfandleihhäuser unter gewöhnlichen Umständen gezahlt hätten – und der natürlich selbst schon weit unter dem tatsächlichen Wert lag. Behalten durften die so enteigneten Juden einen Ehering, eine Uhr und ein vierteiliges Besteck.

Postkarte Berta Grynszpans an Herschel Grynszpan vom 31. Oktober

Lieber Hermann

Von unserem großen Unglück hast du sicher gehört. Ich will dir genau schildern, wie das vorgegangen ist. Donnerstag abend hat man rumgesprochen das man alle poln. Juden in einer Stadt ausgewiesen hat. Jedoch wollten wir das nicht glauben. Donnerstag abend um 9 Uhr ist ein Sipo zu uns gekommen und sagte wir müssen zur Polizei und die Pässe mitbringen. So wie wir gestanden sind wir alle zusammen mit dem Sipo zur Polizei gegangen. Dort war schon ziemlich unser Revier versammelt.

Von dort hat man uns alle im Polizeiauto nach Rusthaus gefahren. Dorthin hat man alle gebracht. Man hatte zwar nicht gesagt was los ist, aber wir haben gesehen das wir fertig sind. Jedem hat man dann einen Ausweis in die Hand gedrückt bis zum 29. mußte man das Land verlassen. Man hat uns nicht mehr nach Hause gelassen. Ich habe gebettelt man soll mich nach Hause lassen wenigstens etwas Zeug zu holen. Bin dann mit einem Sipo gegangen und habe in einem Koffer die nötigsten Kleidungsstücke gepackt. Und das ist alles was ich gerettet habe. Wir sind ohne Pfennig Geld. Fortsetzung nächstes mal.

Grüße und Küsse von alle

Berta.

Zit. nach Hans-Jürgen Döscher: „Reichskristallnacht“. Die Novemberpogrome 1938, München 2000, S. 60.

Nationalsozialistische Propaganda

Die Presse nahm im NS-Staat eine gewichtige Rolle ein. Unter der Parole „Die öffentliche Meinung des deutschen Volkes ist der Nationalsozialismus“ ((Dietrich, Otto, Die Presse ist das publizistische Gewissen der Nation, in: Deutsche Presse, 25. Jg. Nr. 38 v. 21.9.1935, S. 467)) waren die Presselenkung und die damit verbundene Propaganda im NS-Staat essenzielle Mittel zur Durchsetzung der nationalsozialistischen Weltanschauung. Die Propaganda sollte sowohl für die Erziehung des „neuen Menschen“, als auch dafür sorgen, die Zustimmung des Volkes zum totalitären Staat zu gewinnen. Der theoretische Überbau der Propaganda war durch die Ideologie des Nationalsozialismus gewährleistet, die tägliche Realpolitik der Propaganda war hingegen nicht festgesetzt. Sie sollte möglichst dazu eingesetzt werden, das Volk immer wieder auf das Neue vom Nationalsozialismus zu überzeugen. ((Diel, Helmut, „Grenzen der Presselenkung und Pressefreiheit“ im Dritten Reich untersucht am Beispiel der ‚Frankfurter Zeitung‘, Freiburg 1960, S. 42f.))

Hitler widmete der Kriegspropaganda in „Mein Kampf“ ein Kapitel. So kritisierte er die – im Gegensatz zur britischen – mangelnde deutsche Propaganda während des Ersten Weltkriegs. ((Hitler, Adolf, Mein Kampf, 147.-148. Auflage, München 1935, S. 193ff.)) Um diese Kriegspropaganda auch in friedlichen Zeiten nutzen zu können, müssten die innenpolitischen Gegner zu lebensbedrohlichen Feinden stilisiert werden ((Pohlmann, Friedrich, Ideologie und Terror im Nationalsozialismus, Pfaffenweiler 1992, S. 296f.)), was die nationalsozialistische Ideologie tat. Insofern lassen sich Hitlers Ausführungen zur Kriegspropaganda auch auf den generellen Propagandabegriff der Nationalsozialisten übertragen. Hitler definiert die Propaganda so:

Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen nach der Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. ((Hitler, Adolf, Mein Kampf, S. 197.))

Im Hinblick auf diese Aussage ist also festzustellen, dass Hitler der Propaganda bei der Verbreitung der nationalsozialistischen Ideologie wohl eine große Bedeutung beigemessen haben dürfte. Hitler verstand die Propaganda als Mittel zur Indoktrination seiner Ideologie und so war er davon überzeugt, dass sie auf nur wenige Punkte zu reduzieren sei, damit sie auch der „Beschränkteste“ verstünde. ((Ebd., S. 198.)) Dadurch könne das Volk von der Idee des Nationalsozialismus begeistert und fanatisiert werden. ((Diel, Helmut, „Grenzen der Presselenkung und Pressefreiheit“, S. 44.)) Der für Hitler wichtigste Bestandteil der Propaganda war die Rede ((Hierzu Pohlmann, Friedrich, Ideologie und Terror im Nationalsozialismus, S. 298-310.)), aber auch der Presse ließ er in seiner Propagandatheorie eine gewichtige Bedeutung zukommen. Diese besorge in erster Linie die „Aufklärungsarbeit“ und stelle damit eine Art von Schule für die Erwachsenen dar. ((Hitler, Adolf, Mein Kampf, München 1935, S. 93.)) Die psychologischen Auswirkungen der Propaganda waren Hitler also bewusst. Aber auch Goebbels wusste als Journalist ((Zum Thema Goebbels als Journalist s.a. Richter, Simone, Joseph Goebbels – der Journalist. Darstellung seines publizistischen Werdegangs 1923 bis 1933, Stuttgart 2010.)) um die Bedeutung der Presse als wichtigen Einfluss auf die öffentliche Meinung und als lebenswichtige Funktion des modernen Staates. So postulierte er 1934 in der NS-Zeitung Der Angriff:

Die Presse ist die siebte Großmacht! (…) Wer die Presse hat, hat die öffentliche Meinung. Wer die öffentliche Meinung hat, der hat recht. Wer recht hat, der kommt in den Besitz der Macht. ((Zit. nach Diel, Helmut, „Grenzen der Presselenkung und Pressefreiheit“, S. 47.))

800px-Der_Angriff_head

Titelkopf der nationalsozialistischen Wochenzeitung „Der Angriff“, herausgegeben von Joseph Goebbels, vom 30. Januar 1933 – dem Tag der „Machtergreifung“.

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass die Nationalsozialisten sich der Bedeutung der Propaganda für die Durchsetzung ihrer Ziele, die im Besonderen darin lagen in der deutschen Bevölkerung das Judentum als Feindbild durchzusetzen und sie bis 1939 auf einen Krieg vorzubereiten ((Kershaw, Ian, How effective was Nazi Propaganda?, in: David Welch (Hrsg.), Nazi Propaganda. The power and the limitations, Totowa 1983, S. 200.)), sehr bewusst gewesen sein müssen.

Zwischen den Polen

Dieser Beitrag wurde zuerst unter http://www.hellojed.de/wp/?p=698 veröffentlicht.

Vor fast einem Jahr erregte der MDR Sachsen-Anhalt mit dem Twitter-Account @9Nov89live einiges Aufsehen. 23 Jahre nach dem Mauerfall begleiteten die Redakteure den Tag „re-live“ auf Twitter aus der Sicht verschiedener fiktiver Personen:

 

Das in der Anlage lobenswerte Projekt wurde von der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn begleitet und unterstützt. Die Grundintention, den 9. November 1989 „von unten“, emotional und nicht belehrend darzustellen, war erkennbar, das sprachliche und erzählerische Niveau allerdings dem Anspruch nicht gewachsen.

Nun ist der 9. November oft als der „Schicksalstag der Deutschen“ bezeichnet worden, was ihm meiner Meinung nach nicht ganz gerecht wird – der „Deutsche Tag“ passt meiner Meinung nach besser. Dem Glück des Mauerfalls steht in erster Linie das Leid der Reichspogromnacht gegenüber. Meinen bei Twitter artikulierten Einwänden gegen @9Nov89live wurden sinngemäß mit „Mach’s doch besser“ begegnet, und das versuche ich nun, allerdings zum Glück und dankenswerterweise nicht alleine. Und getreu dem Schröderschen Motto wollen wir nicht alles anders, aber vieles besser machen. Das ist ein hehrer Anspruch, den ich gerne erläutern möchte.

Das Team besteht aus fünf angehenden und studierten HistorikerInnen. In der Universität wird und wurde uns täglich die Wichtigkeit sauberen wissenschaftlichen Arbeitens vor Augen geführt und eingeimpft. Gleichzeitig muss ein solches Projekt wie @9Nov38 im Spannungsfeld zwischen historisch-wissenschaftlichem Anspruch und für die Öffentlichkeit attraktiver Lesbarkeit seinen rechten Ort finden – wir können nicht nach jedem Tweet eine Fußnote setzen, und historiographische Erörterungen können auf 140 Zeichen schlecht stattfinden.

Der Kompromiss, den wir nun anwenden sollen, befindet sich in der Mitte beider Pole. Wir arbeiten wissenschaftlich korrekt, wir wagen keine Ausflüge in die historische Belletristik, wir schreiben nur, was wir belegen können. Die tatsächlichen Ereignisse stehen dabei im historischen Präsens, die retrospektiven Einordnungen im Perfekt, um eine grammatische Abgrenzung zu ermöglichen. Wir können, wie gesagt, keine Fußnoten setzen, aber wir wollen trotzdem kritisch nachprüfbar sein. Nach dem Ende unseres Projektzeitraumes Mitte November werde ich daher an dieser Stelle eine kleine Datenbank veröffentlichen, in der jeder Tweet mit Datum und Uhrzeit auftaucht und mit einem korrekten Beleg aus der wissenschaftlichen Literatur oder aus Primärquellen verknüpft wird.

Neben der übergeordneten Beschäftigung mit dem reichsweiten Kontext (sowie seiner Vorgeschichte) legen wir einen Fokus auf regionale Berichte des 9. und 10. November 1938. Charlotte Jahnz beschäftigt sich mit dem Rheinland, Petra Tabarelli mit der Rhein-Main-Region, Christian Gieseke mit Thüringen und Michael Schmalenstroer mit Warendorf und dem Münsterland.

Wir betrachten nicht nur den 9. und 10. November, sondern seine unmittelbare Vorgeschichte und die ersten Nachwirkungen. Wir beschränken uns also nicht auf 24-36 Stunden, sondern wollen nachverfolgen, was vor exakt 75 Jahren passierte, tages- und möglichst auch uhrzeitgenau. Dabei müssen wir Kompromisse machen – nicht immer sind genaue Zeiten überliefert. In solchen Fällen achten wir auf Plausibilität, und wenn diese nicht herstellbar ist, müssen wir auf den speziellen Tweet verzichten.

Das Ganze ist ein Experiment, es ist eine Auslotung unserer Fähigkeiten zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit, weder verdienen wir Geld damit noch geben wir welches aus, wir hoffen auf Leserschaft und erwarten auch Kritik. Wer immer uns etwas mitteilen möchte, sei dazu gerne hier oder an jeder anderen Stelle aufgerufen. Und vorläufig ist es für uns auch in erster Linie spannend.